Chronische Entzündung verstehen und behandeln

Als chronische Entzündung bezeichnet man den Prozess des Körpers, der sich gegen schädliche Einflüsse wie Infektionen, Verletzungen und Giftstoffe zur Wehr setzt, um sich selbst zu heilen.

Wenn deine Zellen geschädigt werden, setzt dein Körper Chemikalien frei, die eine Reaktion des Immunsystems auslösen.

Diese Reaktion umfasst die Freisetzung von Antikörpern und Proteinen sowie eine verstärkte Durchblutung des geschädigten Bereichs. Bei einer akuten Entzündung – z. B. bei einer Schnittwunde am Knie oder einer Erkältung – dauert der gesamte Prozess in der Regel nur wenige Stunden oder Tage.

Von einer chronischen Entzündung spricht man, wenn diese Reaktion andauert und der Körper in ständiger Alarmbereitschaft bleibt. Im Laufe der Zeit kann eine chronische Entzündung negative Auswirkungen auf dein Gewebe und deine Organe haben. Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass chronische Entzündungen auch bei einer Reihe von Krankheiten eine Rolle spielen könnten, von Krebs bis hin zu Schlaganfällen.

Lies weiter, um mehr über chronische Entzündungen zu erfahren, einschließlich der häufigsten Ursachen und der Lebensmittel, die bei ihrer Bekämpfung helfen können.

Was sind die Symptome einer chronischen Entzündung?

Akute Entzündungen verursachen oft deutliche Symptome wie Schmerzen, Rötungen oder Schwellungen. Die Symptome einer chronischen Entzündung sind jedoch in der Regel viel subtiler. Das macht sie leicht zu übersehen.

Zu den häufigen Symptomen einer chronischen Entzündung gehören:

  • Müdigkeit
  • körperliche Schmerzen
  • Depression oder Angstzustände
  • gastrointestinale Komplikationen (Durchfall oder Verstopfung)
  • Gewichtszunahme
  • Gewichtsabnahme
  • Anhaltende Infektionen

Diese Symptome können von leicht bis schwerwiegend reichen und mehrere Monate oder Jahre andauern.

Was sind die Ursachen für eine chronische Entzündung?

Es gibt viele Ursachen für eine chronische Entzündung, darunter:

  • unbehandelte Ursachen einer akuten Entzündung, wie eine Infektion oder Verletzung
  • eine Autoimmunerkrankung, bei der dein Immunsystem fälschlicherweise gesundes Gewebe angreift
  • langfristige Exposition gegenüber Reizstoffen, wie Industriechemikalien oder verschmutzte Luft

Beachte, dass diese Probleme nicht bei jedem eine chronische Entzündung verursachen. Außerdem haben einige Fälle chronischer Entzündungen keine eindeutige Ursache.

Experten gehen davon aus, dass eine Reihe von Faktoren ebenfalls zu chronischen Entzündungen beitragen können, z. B:

Wie wirkt sich eine chronische Entzündung auf den Körper aus?

Wenn du mit einer chronischen Entzündung über einen längeren Zeitraum lebst, kann die Entzündungsreaktion deines Körpers schließlich dazu führen, dass gesunde Zellen, Gewebe und Organe geschädigt werden. Mit der Zeit kann dies zu DNA-Schäden, Gewebetod und innerer Vernarbung führen.

All dies steht im Zusammenhang mit der Entwicklung verschiedener Krankheiten, darunter:

  • Krebs
  • Herzkrankheiten
  • rheumatoide Arthritis
  • Typ-2-Diabetes
  • Fettleibigkeit
  • Asthma
  • kognitiver Abbau und Demenz (bei älteren Erwachsenen)

Wie wird eine chronische Entzündung diagnostiziert?

Es gibt keine wirklichen Tests, um eine Entzündung allein zu diagnostizieren. Bestimmte Bluttests sind jedoch ein guter Ausgangspunkt, darunter solche, die das C-reaktive Protein (CRP) aufzeigen, das auf Infektionen oder Entzündungen im allgemeinen Körper (z. B. in den Gelenken) hinweist, sowie das hochempfindliche C-reaktive Protein (hsCRP), das eine Entzündung des Herzens anzeigt.

Viele Menschen wissen nicht, dass sie an einer chronischen Entzündung leiden, bis bei ihnen eine andere Erkrankung diagnostiziert wird. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie einige der üblichen Symptome einer chronischen Entzündung verspüren, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen. Er wird wissen, welche ersten Schritte zur Diagnose zu unternehmen sind.

Wie wird eine chronische Entzündung behandelt?

Entzündungen sind ein natürlicher Bestandteil des Heilungsprozesses. Wenn sie jedoch chronisch werden, muss man versuchen, sie in den Griff zu bekommen, um das Risiko von Langzeitschäden zu verringern. Einige der Möglichkeiten, die zur Behandlung von Entzündungen erforscht wurden, sind:

  • Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs). Freiverkäufliche NSAIDs wie Aspirin, Ibuprofen (Advil) und Naproxen (Aleve) lindern wirksam Entzündungen und Schmerzen. Bei langfristiger Einnahme besteht jedoch ein erhöhtes Risiko für verschiedene Erkrankungen, darunter Magengeschwüre und Nierenerkrankungen.
  • Steroide. Kortikosteroide sind eine Art von Steroidhormonen. Sie wirken entzündungshemmend und unterdrücken das Immunsystem, was hilfreich ist, wenn es beginnt, gesundes Gewebe anzugreifen. Die langfristige Einnahme von Kortikosteroiden kann jedoch zu Sehstörungen, hohem Blutdruck und Osteoporose führen. Wenn Ihr Arzt Ihnen Kortikosteroide verschreibt, wird er mit Ihnen die Vorteile und Risiken abwägen.
  • Nahrungsergänzungsmittel. Bestimmte Nahrungsergänzungsmittel können helfen, Entzündungen zu reduzieren. FischölVertraute Quelle, LiponsäureVertraute Quelle und CurcuminVertraute Quelle werden alle mit einer Verringerung der Entzündung in Verbindung gebracht – obwohl noch weitere Studien durchgeführt werden müssen, insbesondere zu Fischöl, um dies mit Sicherheit sagen zu können. Mehrere Gewürze, darunter Ingwer, Knoblauch und Cayennepfeffer, können ebenfalls bei chronischen Entzündungen und entzündlichen Erkrankungen helfen, aber auch hier sind weitere Untersuchungen zur optimalen Dosierung und endgültige Aussagen erforderlich.
  • Änderungen des Lebensstils. Gewichtsabnahme (wenn der Arzt sie empfiehlt), mehr körperliche Aktivität und eine veränderte Ernährung (z. B. eine niedrig glykämische Ernährung und eine geringere Aufnahme von gesättigten Fettsäuren) tragen nachweislich zur Verringerung der Entzündung bei.

Wie wirkt sich die Ernährung auf die chronische Entzündung aus?

Was man isst, kann sowohl positive als auch eine negative Auswirkungen bei der Bekämpfung chronischer Entzündungen haben.

Zu verzehrende Lebensmittel

Es ist bekannt, dass eine Reihe von Lebensmitteln entzündungshemmende Eigenschaften haben. Dazu gehören Lebensmittel, die einen hohen Anteil an Antioxidantien und Polyphenolen aufweisen, wie z. B:

  • Olivenöl
  • Hagebutten
  • Blattgemüse, wie Grünkohl und Spinat
  • Kurkuma
  • Weihrauch
  • Weidenrinde
  • Tomaten
  • fetter Fisch wie Lachs, Sardinen und Makrele
  • Nüsse
  • Obst, insbesondere Kirschen, Heidelbeeren und Orangen

Wenn dein Arzt oder Ernährungsberater dir empfohlen hat, deine Essgewohnheiten zu ändern, sollten Sie mit ihm über die Mittelmeerdiät sprechen. Eine Studie aus dem Jahr 2018 ergab, dass Teilnehmer, die diese Diät befolgten, niedrigere Entzündungswerte aufwiesen.

Zu vermeidende Lebensmittel

Die folgenden Lebensmittel sind dafür bekannt, dass sie bei manchen Menschen Entzündungen verstärken:

  • raffinierte Kohlenhydrate, wie Weißbrot und Gebäck
  • frittierte Lebensmittel, wie Pommes frites
  • verarbeitetes Fleisch, wie Hot Dogs und Wurst

Wenn du versuchst, chronische Entzündungen zu reduzieren, empfiehlt dir dein Arzt möglicherweise, den Verzehr dieser Lebensmittel zu verringern. Du musst diese Lebensmittel nicht ganz weglassen, aber versuche, sie nur gelegentlich zu essen.

Das Fazit

Chronische Entzündungen können das Risiko für mehrere schwere Krankheiten erhöhen.

Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel, ein möglichst niedriger Stresspegel, Bewegung und eine entzündungsarme Ernährung können dir dabei helfen, dein Risiko für eine chronische Entzündung zu verringern.

Dein Arzt kann eine Entzündung mithilfe von Bluttests diagnostizieren. Oder er kann bei dir eine Erkrankung diagnostizieren, die häufig mit einer chronischen Entzündung einhergeht, wie rheumatoide Arthritis, Typ-2-Diabetes oder ein anderes Autoimmunproblem.

Du findest bei uns im Online-Shop einige Superfood-Pulver, die einen antientzündlichen Effekt aufweisen. Ganz oben stehen dabei der Kurkuma-Shot und die Hagebutte.

 

Schreibe einen Kommentar