Wie der Sozialstatus sich auf das Krebsrisiko auswirkt

... oder warum Statistik auch beweisen kann, dass der Storch die Kinder bringt Eine Studie aus statistischen Erhebungen soll ergeben haben, dass der Sozialstatus mit der Häufigkeit von Hautkrebs zusammenhängt. Das Cancer Prevention Institute of California in Fremont trug dazu Daten zusammen aus den Jahren 1988 - 1992 und 1998 bis 2002. Zumindest der freie Artikel dazu lässt aber alle Fragen offen. Die Wissenschaftler werteten die Daten zum Auftreten von Hautkrebs bei 3.800 nicht-hispanischen weißen Jugendlichen und Frauen im Alter von 15 bis 39 Jahren aus. Dazu bezogen sie sich auf Angaben zum Sozialstatus und der kleinflächig vorhandenen UV-Strahlung im Lebensort. Sie fanden heraus, dass es statistische Korrelationen gab. Einerseits war allgemein eine Zunahme des Auftretens von Melanomen in dieser Gruppe zu beobachten, jedoch sei sie am stärksten gewesen bei hohem Sozialstatus und hoher UV-Strahlung. Dass die Häufigkeit von Hautkrebs bei hoher UV-Strahlung und hohem Sozialstatus um ganze 80% höher lag als bei niedrigem Sozialstatus und niedriger lokaler Strahlungswerte, werteten die Wissenschaftler dahingehend aus, dass diese Bevölkerungsgruppe gezielter geschützt bzw. aufgeklärt werden müsse. Inwieweit der Sozialstatus ohne die Abhängigkeit von der hohen Strahlung sich auf die Melanomhäufigkeit auswirkte oder ob dieser Wert dann nicht weiter ausschlaggebend gewesen war, erschlos sich mir nicht. Fragwürdig bleibt nun, wie das Ergebnis zu werten ist. Handelt es sich um genetische Abweichungen, liegt der Unterschied im Sozialstatus begründet und erklärt sich besispielweise mit dem höheren Anteil an Freizeit, liegt es an einem längeren Aufenthalt an der frischen Luft, also einer größeren UV-Exposition, oder benützen die gebildeteren und reicheren jungen Frauen keine Sonnencremes mit UV-Schutz? Besitzen beide Gruppen ein verschiedenes Schönheitsideal oder nur verschiedene Möglichkeiten zur Sonnenbestrahlung? Ob der vollständige Artikel die Antworten liefert, lässt sich gegen Bezahlung herausfinden. Wer das gerne tun möchte, der findet ihn hier.
 
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.