Studie findet Möglichkeiten im Kampf gegen Krebs in Champignons

Diese Studie wurde an der Universität von West Autralien in Perth mit 2.018 chinesischen Frauen durchgeführt. Bei der Hälfte der Frauen wurde Brustkrebs diagnostiziert. Die Forscher entdeckten, dass es für Frauen die mindestens 10 Gramm Champignons pro Tag aßen, um 64% weniger wahrscheinlich war an Brustkrebs zu erkranken. Getrocknete Champignons haben dieses Riskio auch signifikant reduziert, aber nicht so sehr wie frische Champignons. Eine Substanz die in Champignons gefunden wurde, Linolsäure, könnte der Schlüssel zu dem verminderten Risiko von Brustkrebs sein. Linolsäure ist nämlich ein Aromatasehemmer. Aromatase ist ein Enzym, das dem Körper hilft Estrogen zu produzieren. Hohe Estrogenlevel sind ein bekanntes Risiko für Brustkrebs. Da viele Formen von Brustkrebs vom Estrogenwachstum abhängig sind, könnten die Aromatase-blockierenden Aktivitäten der Champignons verantwortlich sein für das verminderte Risiko. Aromatasehemmer werden bisher zur Behandlung von Brustkrebs genutzt um die Wiederkehr bestimmter Typen des Brustkrebs zu verhindern. Typische Arneimittel sind zum Beispiel Arimidex, Femara und Aromasin. Die Studie hat außerdem enthüllt, dass Frauen, die die Champignon Diät mit dem regulären Konsum von grünem Tee kombiniert haben, noch nen größeren Nutzen hatten, nämlich ein reduziertes Risiko von fast 90%. In einer weiteren Studie die von Dr. Shiuan Chen vom Beckman Forschungsinstitut in Duarte, Kalifornien begleitet wurde, fand man in Labor- und Tierexperimenten heraus, dass Champignonextrakte die Ausbreitung von Brustkrebszellen reduziert haben. Diese Studie lässt außerdem vermuten, dass Linolsäure möglicherweise für diese Anti-Krebs-Effekte verantwortlich ist. Quelle Quelle
 
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.