Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl schützt vor Prostatakrebs

Forscher haben herausgefunden, dass eine höhere Einnahme von Omega-3-Fettsäuren Männer vor Prostatakrebs schützen könnte, sogar wenn sie eine genetische Veranlagung für die Krankheit haben. Laut Forschungsleiter John S. Witte wurde eine stark schützende Assoziation zwischen der erhöhten Einnahme von langkettigen mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren und fortgeschrittenem Portatakrebs entdeckt. Die Fettsäuren stammten hauptsächlich von dunklem Fisch wie zum Beispiel Lachs. Und die Verringerung des Risikos ist sogar ausgeprägter wenn man ein höheres genetisches Risiko hat. In einer Studie verglichen Witte und seine Kollegen die Ernährungsweise und die genetischen Profile von 466 Männern die an agressivem Prostatakrebs litten mit 478 gesunden Männern des gleichen Alters und der gelichen ethnischen Herkunft. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag bei 65 und Krebspatienten wurden nach durchschnittlich 4,7 Monaten nach der Diagnose für die Studie gewonnen. Die gesunden Teilnehmer wurden bei den Männern gewonnen, die sich den standardisierten, jährlichen Gesundheitschecks unterzogen. Die Forscher fokussierten sich auf agressive Tumore weil diese die gefährlichste Form der Krankheit darstellen. Viele Männer mit nicht agressiven, langsam wac Quelle
 
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.