Neues Schlüsselprotein entdeckt, dass die krebsverhindernde Wirkung einer kallorienarmen Ernährung erklärt

Das Online-Journal PLoS Genetics berichtet in seiner Mai-Ausgabe, dass ein Protein, das eine Schlüsselrolle bei der Tumorentstehung und bei Entzündungen spielt, ebenso dafür verantwortlich ist, dass eine kallorienarme Ernährung das Leben verlängern kann. Bei dem Protein handelt es sich um HIF-1 (Hypoxi-induzierbarer Faktor 1). Es hilft Zellen beim Überleben in sauerstoffarmen Umgebungen. Auf der anderen Seite spielt HIF-1 auch eine bedeutende Rolle bei der Entstehung von Krebs. So findet man in Tumoren sehr häufig eine hohe Dosis von HIF-1. Die Hemmung von HIF-1 stellt daher einen bedeutenden Ansatz dar, das Wachstum von bösartigen Tumoren zu bremsen. Nun haben Wissenschaftler des Buck Institus für Altersforschung herausgefunden, dass HIF-1 auch eine bedeutende Rolle bei dem Versuch spielt, zu verstehen warum eine kallorienarme Ernährung Krebs hemmt und das Leben verlängern kann. Im Tierversuch zeigte sich, dass Würmer, die eine genetische Veränderung bekamen und daher sehr viel HIF-1 produzierten, keinen Vorteil durch eine kallorienarme Ernährung erhielten. Auf der anderen Seite lebten Würmer, die unterduchschnittlich viel HIF-1 produzierten auch bei kallorienreicher Ernährung länger. Quelle
 
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.