Neue Antioxidansverbindungen wurden in Nahrungsmitteln wie Olivenöl, Honig und Nüssen identifiziert

Wissenschaftler der Universität von Granada haben zum ersten Mal verschiedene Antioxidantsverbindungen aus Lebensmitteln wie Olivenöl, Honig und Walnüssen und einem medizinischen Kraut namens Teucrium polium identifiziert und gekennzeichnet. Sie haben dafür 2 neue Techniken genutzt, kapillare Elektrophorese und hochauflösende Flüssigchromatografie, die es ihnen ermöglicht haben einen großen teil der Phenolverbindungen, die in diesen Lebensmitteln enthalten sind, zu indentifizieren und zu messen. Funktionelle Lebensmittel wie Olivenöl, Honig, Walnüsse und das Kraut Teucrium polium sind in der Lage verschiedene gesundheitliche Vorteile zu bieten, was ihre Studie und ihre Beschreibung besonders interessant macht. Unter den Verbindungen die solche funktionellen Eigenschaften in diesen Lebensmitteln bieten, erwecken Phenolverbindungen besonderes Interesse aufgrund ihrer antioxidativen Eigenschaft, der sie mit einem chemopreventiven Effekt in Menschen ausstattet und dazu führt,d ass sie einen großen Einfluss auf die Stabilität Oxidationspräsens Quelle
 
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.