AAN: mediterrane Ernährungsweise kommt älteren Menschen zu Gute

Ältere Menschen die sich an eine mediterrane Ernährungsweise (Medi für mediterranean diet) halten, reichhaltig an Früchten und Gemüsen und arm an gesättigten Fettsäuren, haben möglicherweise ein geringeres Risiko an zerebrovaskuläre Krankheiten zu erkranken, zumindest laut einer im Feburar veröffentlichten Studie. Dr. Nokilaos Scarmeas von der Columbia Universität in New York City und seine Kollegen untersuchten 712 Teilnehmer eines Projekts, deren Ernährungsweise im Durchschnitt 5,8 Jahre untersucht wurde bevor hoch auflösende, strukturelle, magnetische Kernspintomographien durchgeführt wurden. Verglichen mit den Teilnehmer, die diese Ernährungsweise am wenigsten befolgt haben (geringstes Tertil), ist die Wahrscheinlichkeit einen Infarkt zu bekommen deutlich geringer in den mittleren und höchsten Tertilen (jeweils 21 und 36,1 Prozent). Die Assoziation zwischen einer mediterranen Ernährung und dem Infarktrisiko war vergleichbar mit denen der Hypertonie (Wahrscheinlichkeit konnte hier um 35% reduziert werden). Bei Frauen waren die Auswirkungen der mediterranen Ernährungsweise deutlich stärker als bei Männern (45% verglichen mit 15,6%verringerte Wahrscheinlichkeit für die höchste Einhaltung der MeDi). Die Stärke der Infarkte varierte jedoch nicht. Quelle
 
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.